top of page

Mungbohnen: Königin unter den Hülsenfrüchten


Die grünen, bzw. wenn geschält und halbiert, gelben Bohnen sind sehr bekömmlich und für alle Doshas geeignet.

Mungbohnen gelten als Heilnahrung im Ayurveda, da sie die Selbstheilungskräfte fördern. Die gelben gespaltenen Bohnen sind besonders gut verdaulich und hinterlassen nach dem Essen ein angenehmes Bauchgefühl.

Die Hülsenfrucht balanciert alle Doshas aus und ist voller guter Inhaltsstoffe: Eiweiß, Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium und Zink, Vitamine E, B-Vitamine, Vitamin C, Folsäure, viele Ballaststoffe.


Mungbohnen sind Proteinpower pur und deswegen für jeden – auch bei geschwächter Verdauungskraft – eine gute Proteinquelle.


Die ganzen Bohnen sollten vor der Zubereitung eingeweicht werden, die bereits halbierte Variante lässt sich in ca. 20-30 Minuten gar kochen.


Sie sind sehr vielseitig einsetzbar: Mung Dal, Kitchari, Wok-Gerichte, warmer Salat, indische Gerichte oder Suppen.


  • Vata würzt die Bohnen mit Asafoetida, so werden sie leichter verdaulich und verursachen keine Blähungen.

  • Pitta profitiert von der Kraft der Proteine in den Bohnen und kann diese mit grosszügiger Verwendung von Öl oder Ghee geniessen.

  • Für Kapha sind die Bohnen sehr geeignet, da sie dabei helfen Gewicht zu verlieren.



Rezept: Mungdal mit Tomaten



Zutaten für 4 Personen:

1 Tasse Mungdal

1 Glas geschälte Tomaten

2-3 EL Ghee (oder Sesamöl)

1 grosse Zwiebel

1 daumengrosses Stück Ingwer

1-2 Knoblauchzehen

1 Messerspitze Asafoetida

1/2 TL Bockshornklee

1-2 TL Garam Masala

1 TL Kurkuma

Chili nach Geschmack

Curryblätter

1 TL Tamarinde

1 TL Zuckermelasse oder Rohrzucker

1 Stück Butter

Salz

Frischer Koriander nach Wunsch


Mise en place

• Zwiebel in gleich grosse Stücke schneiden.

• Ingwer raspeln, Knoblauch mit Knoblauchpresse auspressen und beides zu einer Paste vermischen.

• Bockshornkleesamen im Mörser oder einer Mühle fein mahlen.

• Gewürze bereitstellen.


Kochen

• Ghee in Pfanne oder Topf verflüssigen.

• Zwiebeln beigeben und kurz andünsten.

• Asafoetida und Bockshornklee beigeben.

• Ingwer-Knoblauchpaste unterrühren und wieder kurz andünsten.

• Garam Masala, Kurkuma, Chili Churryblätter beigeben und unter ständigem Rühren ca. 1 Minute anbraten. Hitze evtl. ein wenig reduzieren.

• Wenn die Gewürze beginnen zu duften, die Mungbohnen beigeben und erneut 1-2 Min. unter ständigem Rühren anbraten.

• Ablöschen mit den geschälten Tomaten. und die Tomaten gut zerdrücken.

• Salzen und nun das Dal ca. 45 Min. zugedeckt köcheln lassen (je länger desto aromatischer)

• Zum Abschmecken Tamarinde/Zuckermelasse/Rohrzucker und ein ca. 1 cm grosses Stück Butter unterrühren. Nach Bedarf etwas nachsalzen.


Dazu passt z.B. Reis mit Gemüse und Chapati.


Vata: Grosszügig Ghee und Asafoetida verwenden.

Pitta: Das Dal ist eher erhitzen, deshalb grosszügig mit frischem Koriander anrichten und eine gute Portion Reis dazu geniessen.

Kapha: Mit der Verwendung von Fett (Ghee und Butter) eher zurückhaltend sein.

Commenti


bottom of page